Turmalin – der farbenreichste Edelstein der Welt

Der Name „Turmalin“ leitet sich vom singhalesischen „thuramali“ oder „thoramalli“ ab und bedeutet soviel wie „bunter Schmuckstein“ oder „Stein mit gemischten Farben“. Aufgrund seines beeindruckenden Lüsters und seiner Farbintensität ist der Turmalin sehr beliebt.

Der Turmalin kommt in mehr als 100 unterschiedlichen Farben vor – er ist der farbenreichste Edelstein überhaupt, sogar schwarz und farblos zählen in das Spektrum hinein. Auch zwei- und mehrfarbige Turmaline existieren. Das bekannteste Beispiel bildet wohl der Wassermelonen-Turmalin, der im Inneren die charakteristische Farbe des Melonen-Fleisches spiegelt, umgeben von der grünen Farbe der Wassermelonenschale.

Überhaupt ist ein Querschnitt durch Turmaline äußerst interessant, da hier nicht nur das teils mehrfarbige Farbspektrum, sondern auch die vielfältige Anordnung erkennbar wird. Die Ausstellung „Turamali“, welche zuletzt auf der „Mineralien, Fossilien, Schmuck“-Messe in Stuttgart zu sehen war, zeigt die Turmaline vor allem im Querschnitt; die Edelsteine wirken dadurch wie abstrakte Kunstwerke.

Aufgrund seiner Farbvielfalt wird der Turmalin häufig mit anderen Edelsteinen verwechselt und erhielt somit auch den Beinamen „Chamäleon-Edelstein“. Den Santa Rosa-Turmalin kann man zum Beispiel leicht mit einem Smaragd verwechseln. Verwechslungen sind außerdem mit den Edelsteinen Amethyst, Andalusit, Chrysoberyll, Citrin, Demantoid, Hiddenit, Peridot, Rubin und Rauchquarz möglich.

Übrigens ist die Meisterschale der Fußball-Bundesliga mit 21 Turmalinen besetzt, und auch der DFB-Pokal ist mit einigen Turmalinen bestückt.