Schwarze Korallen: Schmuck mit Beigeschmack

Korallen sind selten und wertvoll. Aber auch zwischen diesen edlen Meerestieren gibt es Abstufungen. Die rote Koralle ist besonders begehrt. Dicht auf den Fersen ist ihr die schwarze Koralle. Sie kommt vor allem in tropischen Gewässern mit einer Tiefe über 100 Metern oder in Höhlen vor. Die dunkle Färbung strahlt etwas Mystisches aus. Im fernen Osten werden der schwarzen Koralle daher heilende und magische Kräfte zugeschrieben. Als Amulett getragen, genießt sie den Ruf, Krankheiten zu heilen.

Bei westlichen Touristen ist die schwarze Koralle vor allem als exklusiver Schmuck oder kostspieliges Souvenir beliebt. Aber Vorsicht: In einigen Regionen ist der Handel mit schwarzen Korallen aufgrund massiver Ausbeutung der Bestände inzwischen verboten. Wer beim Zoll damit erwischt wird, muss das Schmuckstück abgeben und zahlt eine hohe Geldstrafe. Auch beim Kauf in Deutschland sollte man nur renommierten ortsansässigen Schmuckhändlern vertrauen. Hinter privaten Auktionen im Internet verbergen sich in diesem sensiblen Produktsegment oft illegale Stücke oder Fälschungen. Bei Letzteren handelt es sich meist um gefärbte Exemplare. Brüchiges und mit Kunststoff stabilisiertes Material wird dann als echte schwarze Koralle ausgegeben. Generell gilt: Bei allzu günstigen Angeboten immer misstrauisch werden. Kaufen Sie nur in seriösen, renommierten Geschäften.