Granat: Schmuck und Bedeutung

Schmuck: was bedeutet er für Sie? Tragen Sie ihn ausschließlich als Accessoire, weil es Ihnen vorwiegend darum geht, Ihren eigenen Stil auszudrücken, individuell zu sein und vielleicht einen „guten Geschmack“ zum Ausdruck zu bringen? Oder gehören Sie eher zu den Menschen, die damit noch mehr verbinden? Besonders schöne und spannende Erlebnisse, deren Erinnerungen Sie damit aufleben lassen möchten? Erhoffen Sie sich eine heilende Wirkung bei gesundheitlicher Angeschlagenheit oder vielleicht sogar eine positive Beeinflussung Ihres Schicksals? Verschenken Sie Schmuck zu besonderen Anlässen wie Jubiläen, zu (runden) Geburts- oder Hochzeitstagen? Zu einer religiösen Feier?

Nachfolgend haben wir ein paar interessante Bedeutungen für Sie gesammelt, die bestimmten Materialien und Edelsteinen traditionell zugeschrieben werden. Die Bedeutungen unterscheiden sich je nach Kulturkreis und Region. An dieser Stelle können wir Ihnen deshalb nur Auszüge darbringen. Die folgenden 10 Edelsteinarten fanden wir besonders interessant und stellen Sie Ihnen in einer Serie vor:
Aquamarin, Diamant, Granat, Jade, Opal, Perle, Rubin, Saphir, Smaragd und Türkis.

Teil 3: Granat oder Karfunkelstein – ein Symbol für Licht, Wahrheit und Treue

Namensherkunft
Der Name „Granat“ leitet sich aus den (mittel-)lateinischen Begriffen „granatus“, „(lapis) granatus“ und „granum“ ab, deren Bedeutung mit „körnig, kornförmig, Korn“ übersetzt wird. Diese Bezeichnung hebt die besondere Form dieses Minerals hervor. Andere Quellen vermuten, dass der Name auch durch die Ähnlichkeit zu den roten Kernen im Inneren der Granatäpfel entstand. Im Mittelalter wurde Granat auch „Karfunkelstein“ genannt, wobei sich der Begriff „Karfunkel“ von lateinisch „carbunculus“ = kleine (Glut)Kohle ableitet, ebenso steckt das deutsche Wort „Funke“ in dem Begriff – ein feurig-roter Stein ist also gemeint. Was aber viele gar nicht wissen: Es gibt über 30 Granatarten unterschiedlichster Färbung, die von Rot über Pink, Violett, Braun, Orange, Gelb und Grün reichen.

Mythologie
Der Granat, vor allem der rote, wird in vielen Legenden erwähnt als Symbol für Licht, Treue und Wahrheit. In dem Moment, in dem er seinen Glanz verliert, soll er auf ein Unglück hinweisen. Schon die Wikinger wollten mit Granatschmuck den Weg der Toten nach Walhalla erleuchten und legten ihn den Gräbern bei. In Überlieferungen aus dem Judentum und dem Islam wird seine außerordentliche Leuchtkraft hervorgehoben. Auch Kreuzfahrer versahen ihre Rüstungen mit Granatschmuck. Allerdings wusste man im Mittelalter Granat und Rubin nicht zu unterscheiden und nannte beide „Karfunkelstein“.

Esoterik
In der Esoterik steht der Granat für Kraft im Neuanfang und symbolisiert somit das neue Jahr und neue Chancen. Weitere esoterische Wirkungen, die dem Granat zugeschrieben werden, sind die Förderung von Regenerationskraft, Mut und Hoffnung in aussichtslosen Situationen sowie der Erkenntnis, Widerstände und Hindernisse als Chance für persönlichen Wachstum zu begreifen.

Wirkung auf die persönlichen Empfindungen des Trägers
Der Granat soll Mut, Zuversicht und Wissensdurst fördern sowie die Fähigkeit, Gefühle zu empfinden und zu zeigen. Er soll außerdem unterstützend bei der Durchblutung und Stabilisierung des Kreislaufes wirken, die Neuerweckung von sexuellem Verlangen begünstigen und gegen Potenzstörungen helfen.

Geburtsstein
Monat: Januar

Sternzeichen-Zuordnung
Fisch, Löwe und Steinbock, aber auch als Glücksstein für Widder und Wassermann

Jubiläumszahl
2